Logo Degussa PodcastLogo Degussa Podcast
Logo BRN PodcastLogo BRN Podcast
Logo Börse Berlin 4U PodcastLogo Börse Berlin 4U Podcast
Logo Hansainvest PodcastLogo Hansainvest Podcast
Logo CREDO PodcastLogo CREDO Podcast
Logo Wiener Boerse PodcastLogo Wiener Boerse Podcast
Logo Vontobel PodcastLogo Vontobel Podcast
Logo IG PodcastLogo IG Podcast

Was Verbraucher bei der Auswahl eines Handyvertrags unbedingt berücksichtigen sollten

Ein Gastbeitrag von Elisabeth Müller

Handyverträge bringen einige Vorteile mit sich, darunter eine einfache Kostenkontrolle, flexible Anpassung und die Möglichkeit, ein Smartphone zu einem günstigeren Preis zu kaufen. Infolgedessen stellen sie eine potenzielle Alternative zu Prepaidkarten dar. Allerdings handelt es sich um eine langfristige Anschaffung, weswegen ein Vertragsabschluss nicht auf gut Glück erfolgen sollte. Welche Faktoren bei der Auswahl eines Handyvertrags von Relevanz sind, ist Gegenstand dieses Artikels.

Frauenhände halten ein Smartphone
Bild: unsplash

Bonusservices

Immer mehr Mobilfunkanbieter gehen Kooperationen ein, um Bonusservices wie beispielsweise kostenlose Abonnements für Streaming-Dienste anzubieten. Diese Bonusservices können ein Anreiz sein, sich für oder gegen einen bestimmten Handyvertrag zu entscheiden. Sie sollten aber nur eine untergeordnete Rolle einnehmen. Sollten die restlichen Aspekte des Handyvertrags nicht passen, lohnt sich selbst der beste Bonusservice nicht.

Kosten

Wie bei allen anderen Produkten sind die Kosten ein wichtiges Auswahlkriterium, aber es gibt gute Nachrichten: Heutige Handyverträge bieten ein weit besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als in der Vergangenheit. Flatrates sind inzwischen kein Luxus mehr, sondern zu günstigen Preisen zu haben. Selbst wer den bestmöglichen Vertrag mit unbegrenzt Datenvolumen, Telefonie und SMS haben möchte, findet bezahlbare Angebote. In jedem Fall sollten die Kosten nicht das einzige Auswahlkriterium sein. Ein günstiger Handyvertrag bringt schließlich wenig, wenn er nicht den persönlichen Anforderungen entspricht. Im schlimmsten Fall kommen langfristig so hohe Kosten hinzu, dass der Vertrag nicht mehr wirtschaftlich ist.

Kundenrezensionen

Manche Verträge sind auf den ersten Blick eine gute Wahl, aber stellen sich im Nachhinein als Enttäuschung heraus. Daher ist es besser, sich vor dem Abschluss die Bewertungen von anderen Kunden anzusehen. Kundenrezensionen gehören zu den besten Informationsquellen bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen oder dem Kauf von Produkten. Wichtig ist nur, sich ausschließlich an echte Rezensionen zu halten. Gefälschte Bewertungen sind leider keine Seltenheit, aber können anhand von bestimmten Indikatoren leicht ausgemacht werden. Zu den größten „Red Flags“ gehören nicht verifizierte, werbende sowie auffällig kurze oder lange Bewertungen.

Kündigung

Sollten sich die persönlichen Bedürfnisse ändern, ist es naheliegend, seinen bestehenden Vertrag zu kündigen. Das ist allerdings nicht ohne weiteres möglich. Vor Ablauf der Mindestlaufzeit lässt sich ein Handyvertrag nur in Ausnahmefällen wie einer dauerhaften Störung der Netzverbindung kündigen. Nach dem Ende der Mindestlaufzeit ist es um einiges simpler, da das neue Telekommunikationsgesetz eine monatliche Kündigung ermöglicht. Unabhängig davon sollten sich Verbraucher vor Vertragsabschluss über die Kündigungsklausel informieren. Nicht jeder Mobilfunkanbieter und jeder Vertrag hat dieselben Kündigungsmöglichkeiten. Unter Umständen ist es bei einigen Verträgen einfacher, den Vertrag zu beenden oder ein anderes Angebot zu nutzen. Die Mitnahme der Rufnummer ist übrigens auch bei einem Anbieterwechsel möglich.

Leistungen

Die Leistungen eines Handyvertrags hängen von dem jeweiligen Tarif ab und sind unumstritten das wichtigste Auswahlkriterium. Zentrale Kriterien sind Datenvolumen, Telefonie und SMS. Nur in den seltensten Fällen benötigen Privatpersonen oder Unternehmen einen Handyvertrag, der all diese Punkte im höchstmöglichen Umfang abdeckt. Daher sollten sich Verbraucher überlegen, wo ihre Prioritäten liegen. Nur ein auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittener Handyvertrag bietet das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer beispielsweise selten telefoniert und seine Gespräche ausschließlich über Messaging-Dienste wie WhatsApp durchführt, sollte auf eine Flatrate für Telefonie verzichten und seinen Fokus auf Datenvolumen legen.

Smartphone

Bildungseinrichtungen können sich für die Bereitstellung von mobilen Geräten an Unternehmen wenden. Privatpersonen müssen sich online oder im Handyladen um ihr Gerät kümmern. Die Kosten für ein Smartphone sind aber nicht ohne und können schnell mehrere Hundert oder sogar über Tausend Euro betragen. Nicht jeder von uns hat das Geld mal kurz zur Hand, weswegen sich die Finanzierung über einen Handyvertrag anbietet. Mit einem Handyvertrag können wir unser Wunsch-Smartphone Monat für Monat über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren finanzieren. Wie hoch das Sparpotenzial ist, hängt von dem jeweiligen Gerät ab. Sehr begehrte Geräte wie das neueste iPhone sind nur selten signifikant günstiger.

Support

Es kann immer passieren, dass etwas nicht funktioniert, wie wir es gerne hätten. Sollte es zu einem Problem mit dem Handyvertrag kommen, ist es gut, einen professionellen Ansprechpartner zu haben. Daher ist auch der Support ein Auswahlkriterium. Der Mobilfunkanbieter sollte Kunden mit einem längeren Vertrag über den Kundenservice aufklären und im besten Fall mit Priorität behandeln.

Tests

Nicht nur Kundenbewertungen sind eine hilfreiche Informationsquelle, sondern auch die Tests von renommierten Vergleichsportalen. Es gibt immer mehr seriöse Websites, die Verträge auf Herz und Nieren prüfen. Diese Websites können bei der Auswahl des richtigen Tarifs helfen. Wie bei Kundenrezensionen ist es wichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht jede kommerzielle Website ist vertrauenswürdig.

Vertragslaufzeit

Die anfängliche Laufzeit eines Vertrags darf in Deutschland nicht länger als 24 Monate betragen. Außerdem muss der Mobilfunkanbieter auch einen alternativen Vertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten anbieten. Die Vertragslaufzeit sollte den langfristigen Bedürfnissen entsprechen. Zudem muss berücksichtigt werden, dass Verträge mit einer längeren Laufzeit normalerweise mit günstigeren monatlichen Gebühren einhergehen.

Inhalt des Gastbeitrages wird von BRN AG nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der BRN-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von BRN AG ausdrücklich ausgeschlossen!