Kursindikationen von der Deutsche Bank Icon Deutschen Bank in Zusammenarbeit mit boerse-social.com

Aktien, Trader und Dividenden: Börse einfach erklärt!

Ein Gastbeitrag von Alejandro Quintana Martinez

Symbolbild

Die Börse thront scheinbar allmächtig über der Wirtschaft und zeigt an, wohin der Markt uns führt. Weisen die Kurven nach unten, ist allgemeine Hektik angesagt, die Mundwinkel hängen nach unten, die Trader schütteln die Köpfe. Geht es dann wieder hinauf, strahlen die Gesichter, ein guter Deal jagt den Nächsten und die Medien berichten begeistert vom Aufschwung. Für viele Normalbürger bleibt die Börse trotz ihrer ständigen Präsenz ein Geheimnis – oder zumindest scheint sie meilenweit entfernt vom wirklichen Leben. Im Grunde hat sie aber Einfluss auf uns alle, zumindest was den Geldbeutel betrifft. Allerdings oft so indirekt, dass wir es gar nicht merken.

Keine dumme Frage: Was ist die Börse überhaupt?

Die Börse ist ein Handelsplatz, auf dem noch eifrig gefeilscht werden darf – und soll. Wie auf einem analogen Marktplatz kommen hier Käufer und Verkäufer zusammen, doch die Waren, um die es geht, sind unsichtbar. Es handelt sich um Anteile an Unternehmen, auch Aktien genannt, aber auch um Derivate, Termingeschäfte und Rohstoffe. Letztere sind natürlich auch nicht in physischer Form vor Ort, sondern nur auf dem Papier. Ob Weizen, Kaffee, Rohöl oder Edelmetalle: Die Nachfrage an der Börse bestimmt in diesem Fall den Wert der realen Waren. Kauf und Verkauf erfolgen auf elektronischem Wege unter streng festgelegten Regeln. Sogar die Sprache an der Börse ist eine ganz eigene, Außenseiter verstehen beim Zuhören erst einmal nur Bahnhof. Das schnelle Online Poker um das große Geld läuft in Kürzeln ab, damit die Verständigung möglichst wenig Zeit in Anspruch nimmt. Denn: Nirgendwo sonst auf der Welt passt der Spruch "Zeit ist Geld" besser als an der Börse!

Aktien – wofür braucht man die?

historische Aktie
Eine historische Aktie, wie es sie heute nicht mehr gibt
Source: Wikimedia
Licence: CC BY 3.0
Wer übrigens eine Aktie kauft, der hat einen Anteil an einem ganz realen Unternehmen erworben. Das Dokument verbrieft den jeweiligen Besitzanteil am vorhandenen Grundkapital, auch Aktienkapital genannt. In der Regel besitzen Aktien einen festen Nennwert, zum Beispiel 40,00 oder 600,00 Euro. Jeder, der möchte, und genug Geld hat, kann Aktien kaufen und damit ins Texas Hold‘Em der Börse einsteigen. Wer Aktien besitzt, der ist ganz automatisch auch "Aktionär" – ein hochtrabender Titel, der also im Grunde gar nichts Besonderes bedeutet. Glauben viele Menschen daran, dass einer Firma in nächster Zeit größeren Gewinn machen wird, dann entsteht eine höhere Nachfrage für die jeweilige Aktie. Durch die gestiegene Nachfrage wiederum steigt auch der Aktienkurs und damit der Preis. Ist die Zukunftsprognose eher zurückhaltend oder sogar düster, versuchen Aktionäre, die Wertpapiere wieder loszuwerden, ohne dass es genügend Käufer dafür gibt. Entsprechend sinkt der Preis, weil dieser schließlich durch Angebot und Nachfrage geregelt wird.

Diese Vorteile bringt der Börsenhandel

Spekulanten möchten natürlich ihre Aktien zu einem möglichst niedrigen Preis erwerben, den Wert steigen sehen und später dann mit deutlichem Gewinn verkaufen. Als Aktionäre dürfen Sie in der Firmenpolitik mitbestimmen, indem Sie sich an Abstimmungen zur Hauptversammlung beteiligen. Gewinnanteile werden als Dividende ausgezahlt, das ist ein guter Anreiz, das Unternehmen in die richtige Richtung zu lenken. Aktienbesitzer können also ganz eklatant von ihrem Einkauf der Börse profitieren, wenn sie denn den richtigen Riecher haben. Aber auch die Firmen, die sich dazu entschließen, an die Börse zu gehen, haben ihre Vorteile. Solange sie ihren guten Ruf wahren, erhalten Sie immer wieder frisches Geld aus vielen verschiedenen Geldbeuteln. Manchmal sind es richtig große Summen, aber auch viele kleine Aktienkäufe ergeben einen ordentlichen Betrag. Diese Finanzen lassen sich dann wieder in den Firmenkreislauf einbringen, um auch für die Zukunft gut gerüstet zu sein.

Der Trader als Poker Spezialist im Börsengeschehen

Die Hauptaufgaben des Traders ist die Überwachung der Finanzmärkte und je nach Marktsituation, der Kauf oder Verkauf von Aktien, Rohstoffen und Währungen. Jeder Privatmensch kann diese Tätigkeit für sich selbst ausüben, denn nicht nur als Neuling lernen Trader tagtäglich dazu, um an den komplexen Finanzmärkten zu überleben. Die Grundprinzipien und Strategien von Pokerspielern ähneln in vielerlei Hinsicht denen eines Traders. Die wichtigsten Fähigkeiten eines Spielers liegen in Aggressivität, Konzentration und Geduld an den richtigen Stellen Flexibilität sowie eine große Portion Glück gehören ebenfalls dazu. Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass ein Pokerspieler im Grunde ebenfalls ein Trader ist, nur die Umgebung ist anders definiert. Am Ende geht es beim Texas Hold‘Em und Omaha Hi-Lo auch um nichts anderes als darum, sein eingesetztes Geld nach Kräften zu vermehren. Dafür werden statt Aktien Jetons auf den Markt geworfen, die den Wetteinsatz auf die eigenen Karten darstellen. Wer viel investiert, der kann auch viel verlieren – aber noch größere Summen gewinnen.

Ein Unternehmen über die Börse finanzieren

Kein Unternehmen muss am Börsengeschehen teilnehmen, das ist alles andere als eine Pflicht. Aber viele Firmen entscheiden sich aus freien Stücken dafür, weil sie daraus ihre eigenen Vorteile ziehen. Zuerst sind die Möglichkeiten der Finanzierung aus Eigenkapital zwangsläufig begrenzt: Sie reichen immer nur so weit wie der aktuelle Kontostand. Dann gibt es noch die Möglichkeit zur Kreditaufnahme, was natürlich mit Zinszahlungen behaftet ist und einen gewissen Schuldenberg anhäuft. Vielleicht ist die Bank auch gar nicht gewillt, die geplante Betriebserweiterung mit geliehenem Geld zu unterstützen. Der Börsengang eröffnet dann dem Unternehmen einen Zugang zu einem gewaltigen, schier endlosen Kapitalmarkt, von dem es sich Anteile erhofft. Durch die Entscheidung, Aktien herauszugeben, erhöht sich normalerweise der Bekanntheitsgrad einer Firma, weil sich nun viele interessierte Augen auf das vorhandene Portfolio heften. Dem Management und den Mitarbeitern eröffnet sich außerdem die spannende Möglichkeit, in die eigene Firma zu investieren und sich so am Kapital zu beteiligen. Das schafft Zusammenhalt und steigert sicher auch die Identifikation mit den eigenen Produkten oder Dienstleistungen.

Ein Börsen-Buy-in wie beim Online Poker

Geldbündel
Beim Poker und an der Börse ist viel Geld im Spiel
Die bisherigen Eigentümer erhalten, wenn alles gut geht, eine ordentliche Finanzspritze, müssen dafür aber Teile ihres Unternehmens aus der Hand geben. Allerdings stehen wie beim Online Poker zuerst die Kosten im Weg, denn auch die Börse besitzt eine Art Buy-in, der den Zugang ermöglicht. Normalerweise kostet ein Börsengang immerhin etwa 10 Prozent des Emissionsvolumens. Das Emissionsvolumen ist der Gesamtpreis der ausgegebenen Wertpapiere: Gelangen also Unternehmensaktien im Wert von 100.000 Euro auf den Markt, entstehen dabei Kosten im Bereich von 10.000 Euro. Das muss eine Firma erst einmal an der Börse wieder reinholen! Bevor allerdings erste Aktien auf den Markt gelangen, steht die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und die damit einhergehende Unternehmensbewertung an.

So bildet sich der erste Aktienpreis

Das Eigen- und Grundkapital wird dabei genau bemessen und anschließend durch die Zahl der Aktien dividiert. Sind 1 Million Euro Kapital vorhanden, die auf 1.000 Aktien aufgeteilt werden, dann besitzt jedes Wertpapier einen Nennwert von 1.000 Euro: So einfach ist das – und dann wird es doch wieder komplizierter. Denn der Emissionskurs liegt meistens höher als der Nennwert, die Aktien werden also oft teurer verkauft als sie eigentlich sind. Die sogenannten Emissionsbanken begleiten den Börsengang und setzen diesen Einstiegskurs fest. Der Erlös aus diesem Aktienverkauf nennt sich Emissionsvolumen, dieses fließt in die Kasse des Unternehmens. Vielleicht ist das 10-Prozent-Buy-in damit schon wieder wettgemacht und so jeder Verlust schon jetzt ausgeglichen.

Aktien-Emission kommt dem Unternehmen zugute

Die nachfolgenden Kurse werden dann wie gehabt durch Angebot und Nachfrage bestimmt, sodass der Aktienpreis ständig schwankt und sehr selten durch Zufall zurück zum eigentlichen Nennwert kehrt. Den Erlös aus dem Aktienverkauf kann die Firma vollumfänglich behalten und muss sie niemanden zurückzahlen. Dafür erhalten die neu gewonnenen Aktionäre ihre schon erwähnte Gewinnbeteiligung, wenn das Unternehmen erfolgreich ist. Bei positiver Entwicklung steht es der Firma auch in Zukunft offen, frisches Kapital durch erneute Platzierung von Aktien zu generieren.

Börse heute – und vor 600 Jahren

Die größten Börsen der Welt befinden sich in London, New York, Frankfurt am Main, Shanghai und Tokio. Der moderne Aktienhandel jedoch läuft hauptsächlich auf elektronischem Wege ab und hat den analogen "Parketthandel" in großen Teilen abgelöst. Auch telefonische Kontakte sind nach wie vor möglich und werden gern in Anspruch genommen. Voll im digitalen Trend liegen Computerbörsen, die durch Programme gesteuert sind, die teilweise sogar die Kommunikation übernehmen. Die allererste Börse eröffnete übrigens 1409 in der belgischen Handelsstadt Brügge, die reiche Kaufmannsfamilie van der Buerse gab ihr wahrscheinlich ihren Namen. Damals waren Augenkontakt und Handschlag noch nicht aus dem Geschäft wegzudenken, das hat sich in den letzten 600 Jahren grundlegend geändert. Trotzdem blieben die ewigen Marktgesetze bis heute bestehen und werden sicher auch noch in Zukunft gelten.

Inhalt des Gastbeitrages wird von BRN AG nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der BRN-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von BRN AG ausdrücklich ausgeschlossen!