Montag, 22.10.2018 01:41:47

Wie auch Du als Anfänger zum Forex Trader wirst

Ein Gastbeitrag von Gastautor

Du hast schon einige Erfahrung mit Forex Trading gesammelt, aber der richtige Durchblick fehlt Dir immer noch? Dann ist dieser Anfängerleitfaden genau das Richtige für Dich. Denn hier werden Dir die Prinzipien des Devisenhandels noch einmal in Kürze erklärt. Na, hast Du Lust zu einem echten Broker zu werden?

Forex Trading – Was ist das eigentlich?

Zwar weißt Du schon, dass sich hinter dem Begriff des „Forex Trading“ nichts anderes als der Devisenhandel, d.h. die Spekulation mit Fremdwährungen verbirgt. Doch das Prinzip will Dir immer noch nicht so richtig einleuchten? Keine Bange! Versuchen wir es doch einmal mit einem Beispiel: Wenn Du in die USA reist, tauschst Du Euro in US-Dollar um. Das ist eigentlich auch schon das Prinzip des Forex Trading, nur dass hier außerbörslich und elektronisch zwischen Banken und Brokern verhandelt wird. Das ist auch der Grund, warum sich im Internet, wie bei metaradar 5 kostenlos so viele Broker tummeln, dessen Leistungen Du auch erst einmal gratis in Anspruch nehmen kannst, um Dich von dessen Qualität zu überzeugen.

Broker können gerade am Anfang Deiner Trading-Karriere von Vorteil sein, da sie den besten Überblick über die Szene haben. Zu den größten Akteuren auf dem Forex-Markt gehören nämlich neben den Banken, auch die Unternehmen, die mit Devisen handeln, um ihre Positionen abzusichern. Doch selbstverständlich wird der Devisenhandel mittlerweile auch von Individuen wie Dir und mir und den Brokern mitbestimmt.

Warum sich Forex Trading lohnt

Klar, dass der Devisenhandel einige Vorteile mit sich bringt. Denn sonst würde das Geschäft mit den Währungen ja kaum so florieren, oder nicht?

Ein positiver Aspekt ist dabei zweifelsohne die hohe Liquidität. Die "Bank of International Settlements" (BIZ) gibt dabei an, dass Forex mit täglich über 5.000.000.000.000 $ der größte Markt der Welt ist. Diese Trillion ist nicht nur ein wahnsinnig großer Batzen Geld, sondern hat auch den Vorteil, dass Du Positionen mit minimaler Abweichung leicht kaufen- und verkaufen kannst. Hinzukommt dabei noch, dass Du auch ein Konto mit nur $ 100 eröffnen kannst. Die Eintrittsbarriere für das Geschäft ist somit relativ niedrig.

Was Forex Trading dem Aktienhandel voraus hat

In diesem Artikel soll Dir jedoch nicht verschwiegen werden, dass der Devisenhandel auch durchaus Risiken mit sich bringt. Diese kannst Du durch den Handel mit Mikrolots jedoch besser steuern. Übrigens ist der Risikoverlust im Forex Trading weitaus geringer als am Aktienmarkt. Das liegt daran, dass im Gegensatz zu Aktien der Devisenmarkt selten Lücken aufweist, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Du selten mehr verlierst als Du eigentlich beabsichtigt hast. Doch nicht nur das: Im Gegensatz zum Aktienhandel berechnen die meisten Broker beim Forex Trading keine Transaktionskosten!

Trading Session

Was Forex Trading mit dem Aktienhandel jedoch gemein haben, ist die stete Verfügbarkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit. Spekulation rund um die Uhr also sozusagen! Wichtig ist dabei zu wissen, dass nicht alle Handelssitzungen gleich sind. Ein Tag im Devisenhandel beginnt mit der Sydney Session, wird dann abgelöst von der London Session, der New York Session und kehrt dann zurück zur Sydney Session. Merke Dir dabei, dass GMT + 8 etwa der Anfang und das Ende jeder Sitzung ist.
Die Londoner Session hat dabei den Vorteil, dass sie in Bezug auf die Volatilität, d.h. der Standardabweichung am niedrigsten ist. Ihr folgt die New York Session. Wenn Du daher nur kurzfristig mit Devisen handeln möchtest, solltest Du die Londoner-Sitzung wählen, da sie am volatilsten am Markt ist und Du damit eine bessere Chance hast, Geld zu verdienen.

Was ist denn bitte ein Währungspaar?

Gerade für Anfänger im Forex Trading ist der Begriff des Währungspaares zunächst undurchschaubar, liegt aber bei genauerer Analyse auf der Hand. Denn beim Devisenhandel hast Du es zwangsläufig immer mit Währungspaaren zu tun und niemals nur mit einer Währung. Wenn Du zum Beispiel mit US-Dollar handelst, tauschst Du Euro gegen den US-Dollar ein. Genauso verhält es sich mit jeder anderen Währung auch: Der Euro wird immer gegen anderes Fremdgeld umgetauscht. Wichtig ist dabei zu wissen, welche Währungspaare die höchste Liquidität aufweisen. Und das sind in der Regel der Euro gegen den US-Dollar, gefolgt von dem Pfund Sterling gegen den US-Dollar, den Australischen Dollar gegen den US-Dollar sowie den Neuseeland-Dollar gegen den US-Dollar und den US-Dollar gegen den Kanadischen-Dollar. Auf letztem Platz steht dabei der US-Dollar gegen den Yen.

Forex Währungspaare richtig lesen

Zum Schluss dieser kleinen Einführung von Forex Trading für Anfänger wollen wir Dir natürlich nicht verschweigen, wie Du ein Forex Währungspaar richtig liest. Wahrscheinlich sind Dir dabei schon einmal solche Zahlen ins Auge gesprungen: EUR / USD 1.1792 oder GBP / USD 1,5255. Im ersten Fall bedeutet das, dass 1 Euro 1,1792 US-Dollar wert ist. Zweites Beispiel gibt an, dass 1 Britisches Pfund hingegen 1,5255 US-Dollar wert ist. Eigentlich gar nicht so schwer, oder? Auch wenn Du am Anfang noch Schwierigkeiten mit den Feinheiten im Forex Trading haben wirst, tröste Dich, denn es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen!


Disclaimer: Dieser Text xist eine Kolumne. Der Inhalt der Kolumne wird von Börsenradio nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der Börsenradio-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von Börsenradio ausdrücklich ausgeschlossen!



 
Follow boersenradio on Twitter



Börsentag Köln

IdeasTV

Börsenradio auf wienerborse.at

http://www.gewinn-messe.at/

Vontobel

Aktienclub

Wikifolio

Talkfit


BNP Paribas




Heiko Thieme Club