Donnerstag, 25.08.2016 08:09:26

Weitere Beiträge zu ING Belgium SA

Seite:  1  2

Anzeige XTB xStation

Was sagte Draghi zum Brexit, zum Bankenproblem in Italien, zur Türkei und dem Trick mit den Anleihen

Die EZB beließ die Zinsen unverändert und wählt die Politik der ruhigen Hand. Die EZB beläßt den Leitzins bei 0,0 %, den Einlagenzins bei -0,4 %. Dass die Zinsen auf diesem niedrigen Niveau verharren werden, machte Draghi abermals deutlich. Welchen Trick könnte die EZB bei den Aufkäufen der Bonds anwenden?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:12 min)
Veröffentlicht am 21.07.2016 um 17:47

Brexit-Friday: Carsten Brzeski - "Europa wird nie wieder so sein, wie es gewesen ist!" – Absturz an den Börsen?

(7:55 Uhr). "Ein historischer Tag. Wir müssen uns auf turbulente Zeiten an den Börsen einstellen! Es sieht so aus, als ob Europas schlimmster Alptraum Wahrheit geworden ist." Ist damit die Sommerrallye abgeblasen? "Europa muss die Kritik und Skepsis in Teilen der Bevölkerung Ernst nehmen." To be continued…
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:48 min)
Veröffentlicht am 24.06.2016 um 08:13

EZB Opernball aus Wien - Leitzins bleibt auf Rekordtief

Der europäische Leitzins bleibt auf Rekordtief und das "QE-Programm wird fortführen, bis wir substantielle Resultate sehen", sagte Drahgi. Gab es sonst noch etwas Neues, oder war es nur ein schöner EZB-Ausflug nach Wien?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:52 min)
Veröffentlicht am 02.06.2016 um 17:58
Seite:  1  2

Anzeige

Es wird vorerst kein EZB Helikopter-Money geben - "Draghi war heute italienisch cool!"

Erwartungsgemäß hat die EZB ihren Leitzins bei 0,0 Prozent bestätigt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte Sorgen, die EZB könne euro-skeptische Bestrebungen befördern. Draghi wehrte sich mit dem rhetorischen Zaunpfahl.
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:30 min)
Veröffentlicht am 21.04.2016 um 17:36

Nach der EZB erreichte der DAX kurz 9995 Punkte und stürzt dann unter 9500 Punkte!

Die Entscheidungen der EZB: Die Zinsen wurden gesenkt, die Geldmenge wird ausgeweitet, die Banken erhalten Kredite mit Negativzinsen. Doch was dann, Herr Draghi? Wird der Euro zu einer "Carry-Trade"-Währung? Schafft das Vermehren der Geldmenge einen Wohlstand?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:39 min)
Veröffentlicht am 10.03.2016 um 17:41

Öl-Fässer wird er nicht kaufen! - Was soll Mario Draghi machen? - "Hubschrauber-Geld"?

Auf dem nächsten EZB-Ratstreffen Anfang März 2016 soll die Geldpolitik "überdacht" werden. Ist die Notenbankpolitik am Ende? "Vielleicht müssen wir uns daran gewöhnen, dass das strukturelle Wachstum in der Welt die nächsten Jahre schwächer sein wird." Was bedeutet das für die Aktienmärkte?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:49 min)
Veröffentlicht am 21.01.2016 um 16:42
Seite:  1  2

Anzeige

Carsten Brzeski: Draghis Weihnachten fiel aus – DAX verlor schnell 3,5 %

"Mario Draghi wollte seine EZB-Weihnachtsgeschenke an die Börsianer verteilen, doch als sie ihre Geschenke auspackten, waren Sie enttäuscht, dass so wenig im Päckchen ist. Er hat zu wenig geliefert". Draghi senkt Zinsen, kauft mehr Anleihen.
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:01 min)
Veröffentlicht am 03.12.2015 um 16:50

Keine Zinswende - Carsten Brzeski: Die Fed-Entscheidung war nicht richtig!

Stillstand an den Börsen vor dem Fed-DAY. 9:1 ging die Entscheidung gegen eine Zinswende aus. "Die amerikanische Wirtschaft ist so stark, dass sie einen Zins, der höher als Null ist, verkraften könnte."
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(3:31 min)
Veröffentlicht am 18.09.2015 um 10:52

Draghi "entfachte ein kurzes Kursfeuerwerk – aber die Marktteilnehmer haben nicht genau zugehört!"

Der Zinssatz bleibt bei 0,05%. "The door to more QE is open." Darf man sagen die Erkenntnis der EZB-Sitzung vom 3. September 2015 ist auch: "Das Geld ist geduckt, bringt aber nicht die gewünschten Ziele?" EZB-Chef Mario Draghi: Die Lage in mehreren Schwellenländern hat sich verschlechtert. Wie entscheidend ist der Ölpreise für die reduzierte Inflationsprognose?
Beitrag: Peter Heinrich Beitrag hören
(4:16 min)
Veröffentlicht am 03.09.2015 um 18:09
Seite:  1  2

Anzeige

Draghi schiebt DAX an, wenn es sein muss, dann....

Die magischen Worte von EZB-Chef Mario Draghi machten klar, dass die EZB, wenn es sein müsste, das QE-Programm ausbauen müsste. Die EZB werde ihr Wertpapierkaufprogramm bis Ende September 2016 durchziehen, Ziel ist eine nachhaltige Inflation von 2%. Die ELA-Kredite für Griechenland wurden für eine Woche um 900 Mio. Euro erhöht. (Das ist nicht viel). Der Leitzins bleibt bei 0,05%.
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:08 min)
Veröffentlicht am 16.07.2015 um 16:40

Carsten Brzeski: "Der wichtigste Satz der EZB-Sitzung: Wenn überhaupt, dann würden wir noch mal erhöhen!"

EZB-Chef Draghi sagte: "Der Umfang von QE ist angemessen, im Zweifelsfall steht nur eine Erhöhung zur Debatte." Zudem gab es eine klare Aussage, dass "Draghi möchte, dass Griechenland im Euro-Raum bleibt." Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 %.
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:49 min)
Veröffentlicht am 03.06.2015 um 17:08

Aktueller Griechenlandgipfel der Stunde: Was ist schlimmer, ein Brexit oder ein Grexit?

Griechenlandgipfel: Die Euro-Gruppe trifft sich am Montag. Schäuble warnt vor plötzlicher Pleite. Carsten Brzeski ING: "Für die Zukunft des Euros, wäre ein Grexit deutlich schlimmer, konjunkturell wäre ein Brexit schlimmer, Großbritannien ist groß genug um die EU in eine Rezession zu stoßen. Weiteres Thema: Zinswende in den USA?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:38 min)
Veröffentlicht am 11.05.2015 um 16:00
Seite:  1  2

Anzeige

Carsten Brzeski: "Die Exportzahlen sollten der Beginn sein für ein sehr starkes Jahr"

"... denn wir sehen nicht nur, dass der Euro schwach ist, sondern auch, dass sich der Euroraum langsam berappelt und dass der Rest der Welt anzieht." Wie viel EZB-Politik findet sich dort bereits? Was ist drin für die Konjunktur? Was für eine Berichtsaison erwartet uns?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(5:39 min)
Veröffentlicht am 09.04.2015 um 18:08

Carsten Brzeski: EZB-Sitzung und Anleihekaufprogramm - Was sind die neuen Erkentnisse?

Mario Draghi liefert, was gewünscht war: ab Montag sollen bis mindestens September 2016 monatlich für 60 Mrd. Euro Wertpapiere gekauft werden. 2-jährige deutsche Staatsanleihen und griechische Staatsanleihen wären nach dem neuesten Stand allerdings keine dabei. Der DAX geht auf einen neuen Rekord. Ist QE noch immer nicht eingepreist?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(5:14 min)
Veröffentlicht am 05.03.2015 um 17:15

EZB dementiert Vorbereitungen von mehreren Krisenszenarien, darunter auch ein Austritt Griechenlands – was wäre, wenn doch?

Die EZB spiele mehrere Krisenszenarien durch, darunter auch ein Austritt Griechenlands und trifft entsprechende Vorbereitungen. EZB: "Werden uns an Spekulationen über einen Grexit aus der Eurozone nicht beteiligen." Welche Folgen hätte ein Grexit?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:08 min)
Veröffentlicht am 20.02.2015 um 15:48
Seite:  1  2

Anzeige

Carsten Brzeski: "Ob QE funktioniert, wird uns die Zeit zeigen"

Es gibt zahlreiche kritische Stimmen gegenüber QE. Kann das funktionieren? "Ben Bernanke hat mal gesagt, dass QE in der Praxis funktioniert, aber leider nicht in der Theorie." Welche Rolle spielt die Verantwortung der einzelnen nationalen Notenbanken? Ist der schwache Euro auf dem Weg zur Parität?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(8:27 min)
Veröffentlicht am 23.01.2015 um 18:04

Eurokurs, Energiepreise, Niedrigzinsen - "das ist ein gratis Konjunkturprogramm für Deutschland"

Das deutsche BIP wächst 2014 um 1,5 %, die schwarze Null wird bereits ein Jahr früher erreicht. Deutschland ist Europas Lokomotive. Aber: "Wir können uns nicht darauf ausruhen, dass wir immer der starke Mann Europas sind." Es müssen auch in Deutschland Strukturreformen durchgeführt werden. Diese sollen für Italien und Frankreich durch eine Neuinterpretation des Stabilitätspakts erleichtert werden. kann das funktionieren?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(7:08 min)
Veröffentlicht am 15.01.2015 um 12:37

Carsten Brzeski: "Draghi war wie der Weihnachtsmann mit einem vollen Sack, der aber keine Geschenke verteilt!"

So bringt Carsten Brzeski, der Chefvolkswirt der ING-DiBa die Enttäuschung auf den Punkt. Die Reaktion des DAX war hart: Erst neues Rekordhoch (DAX: 10083), dann Abtauchen ins Minus. "Der Rat, so Draghi, sei zwar zu weiteren unkonventionellen Maßnahmen bereit, werde aber erst Anfang 2015 darüber entscheiden".
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:08 min)
Veröffentlicht am 04.12.2014 um 17:33

Rezession in Japan - Abenomics gescheitert? Droht Europa die japanische Depression?

ING-DIBA Chefdenker Carsten Brzeski: "Ich denke es geht gar nicht mehr darum, ob Europa die japanische Lethargie droht, sondern, dass Europa schon in dem japanischen Szenario steckt. Dran müssen wir uns gewöhnen. Wie kommen wir heraus? - Wir brauchen Strukturreformen, ...für ...“
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:56 min)
Veröffentlicht am 20.11.2014 um 16:12

Carsten Brzeski: Helfen die Maßnahmen der EZB? "Kleinvieh macht auch Mist"

Der Euro ist deutlich abgeschwächt. Wann zeigt sich das auch in den Zahlen der Unternehmen? "Das dauert meistens 3-6 Monate. Wir schauen auf die erste Jahreshälfte 2014." Wie wird sich der Euro weiterentwickeln? "Es spricht alles für einen deutlich schwächeren Euro. 1,20 oder 1,15. Die Parität wird er nicht erreichen". Welche Maßnahmen der EZB werden wirken? "Es ist die Summe der Maßnahmen. Kleinvieh macht auch Mist."
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(7:13 min)
Veröffentlicht am 16.10.2014 um 17:00

Carsten Brzeski: "wird es ein 2. Lehman geben? Nein! Wird es andere Finanzkrisen geben? wahrscheinlich ja!"

Der Ausbruch der Lehman-Krise jährt sich zum 6. Mal. Wie hat Carsten Brzeski das erlebt? Wurden rückblickend die richtigen Lehren gezogen? "Ich denke, dass man deutlich sieht, dass die Exzesse, die es damals gab, zu weit gegangen sind." Besondere Rolle haben die Notenbanken bekommen. Die stehen auch in dieser Woche im Fokus. Was ist zu erwarten?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(8:44 min)
Veröffentlicht am 15.09.2014 um 17:09

Carsten Brzeski: Angst vor notenbankpolitischen Maßnahmen - "die Anleger sind zu nervös"

Die Investoren haben wieder die Notenbanken und deren Politik im Blick. Aber ist es momentan überhaupt sinnvoll, sich Sorgen zu machen? Gibt es berechtigten Grund dazu? "Ganz ehrlich: Ich denke, dass die Anleger zu nervöse sind. Die Notenbanker werden alles tun, um den Aufschwung mit aller Macht zu unterstützen." Außerdem startet das Notenbankertreffen in Jackson Hole. Ist das ein Non-Event?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(6:59 min)
Veröffentlicht am 21.08.2014 um 17:40

Herr Brzeski - Könnte es ein Krisen-Sommer 2014 werden?

Die wirtschaftlichen "Bäume wachsen nicht in den Himmel. Die Analysten haben in den letzten Jahren gelernt, dass man niemals nie sagen darf"... "Wenn man sich die politischen Krisen ansieht, könnte dann ist es möglich, rein von der Wirtschaft her, halte ich das für gering."
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:30 min)
Veröffentlicht am 22.07.2014 um 16:04

EZB-Zinsentscheid: Leitzins bleibt gleich, Sitzungszeitraum ändert sich

Auf der EZB-Ratssitzung wurde beschlossen, den Leitzins auf dem historischen Tief von 0,15 % zu belassen. In der Anschlussrede teilte Mario Draghi mit, dass das wohl auch noch lange so bleiben wird. Außerdem gab es eine Neuerung: Es soll nur noch alle sechs Wochen über die Zinspolitik beraten werden. Was will die EZB damit bezwecken?
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(5:38 min)
Veröffentlicht am 03.07.2014 um 17:26

EZB-Sitzung - neue Wörter von Drahgi, als wäre er der Präsident der US-Notenbank - DAX steigt - Euro (wie gewünscht) sinkt

Die Zinsen bleiben, wie sie sind. Aber die Wörter es EZB-Chefs werden härter. Europas Währungshüter wollen sich notfalls mit allen Mitteln gegen eine anhaltend Mini-Inflation stemmen. "Der EZB-Rat ist sich einig, dass die EZB gegebenenfalls auch weitere unkonventionelle Maßnahmen im Rahmen ihres Mandats einsetzt, wird."
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(3:07 min)
Veröffentlicht am 03.04.2014 um 16:43
 
Follow boersenradio on Twitter


IdeasTV

Heiko Thieme Club


BNP Paribas





25 Jahre ATX